Europa-League

Guerrero:„Ich bin heiß auf das Halbfinale!”

HAMBURG. (oh) Ich bin heiß auf das Halbfinale”, erklärte Paolo Guerrero vor ein paar Tagen und schien damit seinen möglichen Einsatz für heute Abend schon im Hinterkopf zu haben. Die Chancen stehen gut, denn im Abschlusstraining trug der Peruaner gestern zumindest schon das Leibchen der Startelf.

„Ja, es ist die einzige Möglichkeit, wo ich noch spielen kann”, so der HSV-Angreifer, der heute Abend mit mehr als 100% in das Spiel gehen möchte.

Das dürfte für jeden bei den Rothosen gelten, denn der FC Fulham hat sich an schweren Kalibern, wie Juventus Turin und dem, nicht zu vergessen, aktuellen Deutschen Meister Wolfsburg vorbei in dieses Halbfinale gespielt. Doch eines könnte dem HSV in die Karten spielen: Eyjafjallajökul, der isländische Vulkan, der zuletzt über Tage den Flugverkehr lahm legte und so auch die Anfahrt der Engländer in die Länge zog.

„Es wird etwas schwieriger für uns nach den zwei Tagen im Bus. Es ist keine ideale Vorbereitung für ein wichtiges Spiel. Wir wissen, wir spielen gegen einen Top-Class Gegner und ein Auswärtsspiel gegen den HSV ist immer schwer. Das wäre es aber auch, wenn wir mit dem Flugzeug gekommen wären.”, erklärt Fulhams Coach Roy Hodgson.

„Deutsche Teams haben Tradition im Europapokal, Bayern München, der HSV selbst und früher Dynamo Dresden. Wir haben jetzt schon gegen Wolfsburg gespielt, nun gegen den HSV. Man weiß, wenn man gegen eine Deutsche Mannschaft spielt, hat man was vor sich”, so Hodgson weiter.

Davon kann auch der HSV ein Lied singen. Während man sich in der letzten Saison an so illustren Clubs wie Aston Villa, Galatasaray Istanbul oder Manchester City in die Runde der letzten vier vorbei spielte, kam ausgerechnet beim Ligakonkurrenten Werder Bremen das Aus.

Dennis Aogo gestern bei der Pressekonferenz

Dennis Aogo gestern bei der Pressekonferenz

Jeder hat noch so’n bischen die Erinnerungen aus dem letzten Jahr im Hinterkopf und jeder weiss, wie schmerzhaft das war. Ich glaube die, die das mitgemacht haben, haben noch ‘ne Menge Wut im Bauch und wollen dies dieses mal besser umsetzen. Auch mit dem Anreiz, dass das Finale im eigenen Stadion stattfindet. Mehr Motivation gibt es nicht”, so HSV-Abwehrspieler Dennis Aogo.

Fulhams Coach Hodgson kontert:

„Ja, es ist eine große Motivation für den HSV ein Finale im eigenen Stadion zu spielen, aber das ist das gleiche bei Real Madrid und es hat ihnen auch nicht geholfen.”

Und deshalb nimmt HSV-Coach Bruno Labbadia in diesem speziellen Fall wirklich alle in die Pflicht.

„Es sollte für alle Anwesenden,  für die Journalisten, die Zuschauer und auch für uns, die daran beteiligt sind, ein Festtag werden. So sollten wir auch in das Spiel reingehen. Bei einem Gegner, der das sehr gut macht und mit nur einer Spitze ran geht, der ein Stück weit defensiv arbeitet, müssen wir den Ball zirkulieren lassen. Dazu brauchen wir ganz klar die Unterstützung der Zuschauer über 90 minuten, das können 5 % sein, die den Unterschied machen.”

So soll es sein. Und damit auch alle bestens prepariert und eingesungen in das Spiel gehen können, wird heute Abend um 18:00 Uhr auf dem Rathausmarkt der größte HSV-Chor Hamburgs auflaufen und die HSV-Hymne ‘Hamburg meine Perle’ anstimmen. Selbst der Herr dieser Zeilen, Kult-Rocker Lotto King Karl, ist dabei und will mit allen HSV-Fans die Rothosen schon vor dem Anpfiff in das Finale singen.

HSV3000 ist dabei, Du auch!?