Europa-League

Bruno:”Es kribbelt wieder!”

HAMBURG. (oz) Der Donnerstag rückt näher und die Anspannung wird von Stunde zu Stunde größer. Das erste Halbfinale in der Europa-League steht auf dem Programm und genau wie die Zuschauer spürt auch Trainer Bruno Labbadia, dass es bald los geht:

„Keine Frage, es kribbelt. Alle in der Mannschaft und im Verein freuen sich auf dieses Halbfinale und ich erwarte, dass sich jeder zu 100% motiviert vor diesem Spiel.“

Die Zwischentöne der letzten Tage, die Diskussion um eine eventuelle Ablösung von Labbadia zur nächsten Saison, die Wechselgerüchte um einige Spieler, all das muss in den Hintergrund geraten, um das große Ziel, das Finale im eigenen Stadion, zu erreichen. Beim HSV hat man alles getan, dem großen Ziel wieder näher zu kommen.

„Wir haben uns natürlich ausführlich mit dem FC Fulham beschäftigt. Sie spielen aus einer sehr disziplinierten Ordnung heraus, sind aber nach vorn auch gefährlich, nicht umsonst haben sie vier Tore gegen Juventus geschossen“, so Labbadia.

Das Erreichen des Finales, nicht nur für den Verein wäre es der größte Erfolg der letzten 22 Jahre. Auch für jeden einzelnen Spieler wäre es wohl ein Traum, vor heimischer Kulisse ein europäisches Pokalfinale zu spielen.

Dennis Aogo erwartet ein sehr kampfbetontes und enges Spiel, ist sich aber sicher, am Ende die besseren Karten zu haben:

„Sie werden sehr körperbetont spielen. Sicher werden sich nicht bedingungslos offensiv sein, aber wir sind natürlich gewarnt. Unsere Mannschaft ist stark genug, dass wir uns eine gute Ausgangslage erarbeiten können.“

Kurz vor Anpfiff erinnern sich noch viele aus der Mannschaft an das Halbfinale im letzten Jahr, an die legendäre Papierkugel, die dem HSV den Weg ins Finale verwehrte.
Dennis Aogo war schon damals dabei und blickt zurück:

„Natürlich haben diejenigen, die schon letztes Jahr dabei waren, eine gehörige Portion Wut im Bauch. Das werden wir nutzen, eine höhere Motivation gibt es gar nicht.“

Damit der HSV auch am Donnerstag wieder sein Europa-Gesicht zeigt und die triste Bundesliga-Wirklichkeit hinter sich lässt, zieht Bruno Labbadia sein Team morgen früh im Hotel zusammen um die ganze Konzentration auf das Spiel gegen Fulham zu lenken.

Dennis Aogo nutzt den heutigen freien Abend für ein gutes Essen und einen entspannenden Abend mit seiner Freundin. Bruno Labbadia wird sich wie gestern Abend das zweite Halbfinale in der Champions-League ansehen und drückt dem Bundesliga-Konkurrenten aus München die Daumen:

„Natürlich wäre es super, wenn neben uns auch der FC Bayern ins Finale einzieht, das wäre gut für die Bundesliga, gerade weil Inter Mailand gestern schon vorgelegt hat (Inter Mailand gewann 3-1 gegen den FC Barcelona, die Red.).

Es ist also alles bereit für einen weiteren europäischen Festtag.