T-Frage

Bruno Labbadia soll es richten!

HAMBURG. (oh) Offiziell ist es noch nicht, dennoch deutet sich lt. bild.de (meldet bereits Vollzug) ein Durchbruch in Sachen Nachfolge Martin Jols an: Bruno Labbadia. Er war schon vor einem Jahr ein heisser Kandidat für den Sessel von Huub Stevens (ging damals wegen seiner kranken Frau Toos zurück nach Eindhoven). Es wäre nach den Querelen der letzten Wochen und Monate zwischen der Bayer04-Führungsetage, der Mannschaft (stellte sich angeblich in einer Abstimmung gegen den Trainer) und Trainer Labbadia keine Überraschung, wenn sich der HSV mit dem 43-jährigen auf eine Zusammenarbeit festgelegt hätte. HSV-Boss Bernd Hoffmann hatte vor 10 Tagen eine Lösung für heute versprochen und kann offenbar Wort halten.

“Ich sehe gelassen und optimistisch in die nächsten Wochen”, sagte er am Tage von Jols Flucht nach Amsterdam.

Fakt ist allerdings, das Labbadia noch einen Vertrag bis 2010 hat, aus dem Bayer Leverkusen seinen Trainer nicht ohne Gegenwehr entlassen möchte. Hier wird ganz sicher eine Ablöse oder ein andersgeartetes Kompensationsgeschäft anfallen. Übrigens, auch in Fürth stand Labbadia vor seinem Wechsel nach Leverkusen noch unter Vertrag bis zum Ende der abgelaufenen Saison, er ging trotzdem.

Das sollten wir über Bruno Labbadia wissen: Geboren am 08. Februar 1966 in Darmstadt, Position Stürmer. Spielte zwischen 1987 und 1989 beim HSV und erzielte in 41 Spielen 11 Treffer. In seiner aktiven Zeit brachte es Labbadia auf zwei Einsätze in der A-Nationalmannschaft. Seine Stationen als Trainer: SV Darmstadt 98 (vier Jahre, zuletzt Platz 5), SpVgg Greuther Fürth (ein Jahr, Platz 6) und Bayer Leverkusen (ein Jahr, Platz 9).

Also kein Trainerneuling, dennoch nach einem Jahr Leverkusen ein Newcomer in der 1. Bundesliga.

“Die Erfahrung ist nicht entscheidend. Wichtig ist es, ob die Philosophie des neuen Coaches mit der Vorstellung des HSV übereinstmmt”, erklärt der ehemalige Manager des HSV und Experte Günter Netzer auf bild.de zur möglichen Trainerfindung beim HSV.

Mit der Personalie Labbadia wäre dann auch das Trainerkarussel der Liga etwas abgebremst, denn schon gestern Abend hatten die Frankfurter Vollzug gemeldet, Michael Skibbe wechselt zur Eintracht und mit der möglichen Verpflichtung Labbadias scheint nun auch für Mirko Slomka der Weg in Richtung Leverkusen freigeräumt.