Personalien

Hätte der HSV Sidney Sam behalten sollen?

HAMBURG. (oh) Schon Ex-HSV-Trainer Martin Jol hatte keine Verwendung für den agilen Mittelfeldspieler Sidney Sam, der nach dem ersten Spieltag der Saison 2008/2009 an den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern ausgeliehen wurde. Als das Leihgeschäft auf die darauf folgende Saison ausgeweitet wurde, ging der “Kelch” Sam auch an Bruno Labbadia vorbei.

Jetzt knipst der gebürtige Kieler für Bayer Leverkusen und spielte bislang eine wirklich gute Saison. Gestern knallte Sam seinem Ex-Club zwei tolle Dinger rein und hat in acht Spielen bereits vier Mal getroffen. So manch einer denkt, dass der HSV einen großen Fehler gemacht habe, als er Sam an die Werkself verkaufte.

“Einerseits ist es schade, dass er jetzt bei Leverkusen ist, denn sportlich hätte er eine gute Entwicklung nehmen können, aber andererseits hatte der Verkauf nicht nur sportliche Gründe”, so Sportchef Bastian Reinhardt.

Ein aktuelles Leihgeschäft wird wohl auch sein Ende mit dem Verkauf nehmen: Alex Silva. Der Brasilianer wechselte Anfang des Jahres zum FC Sao Paolo und wird dort bis Saisonende geparkt. Eine Rückkehr scheint ausgeschlossen.

“Ich sehe da wenige Chancen, ihn nach seiner Vorgeschichte wieder einzugliedern”, verrät Reinhardt und meint damit nicht nur die Leistung, sondern auch die, ein Stück weit fehlende Professionalität.

Auf anderen Plätzen tummelt sich auch Rekordeinkauf Marcus Berg. Der Schwede kehrte nach einem Jahr Bundesliga (kam vom FC Groningen für gut 10 Millionen Euro) auf Leihbasis in die niederländische Eredivisie zurück und stürmt jetzt für PSV Eindhoven. Dort wurde er im September nach einem Foulspiel (nachträgliche Sperre wegen nicht geahndeten Ellenbogenschlags) zu vier Spielen Sperre verurteilt. Die Sperre lief erst Ende Oktober ab. “Das ist natürlich schade. Es wäre gut gewesen, wenn er mehr Spielpraxis bekommen hätte”, erklärt der Sportchef nüchtern. Eine Zukunft beim HSV wird sich Berg bei Eindhoven wohl wieder von vorne erarbeiten müssen.

In der Personalie Piotr Trochowski wird vieles von seiner Form abhängen. Der Vertrag des Nationalspielers läuft im Sommer 2011 aus und weder von Trochowskis noch von HSV-Seite gibt es Anzeichen, dass “Trotsche” bleibt. Trochowski möchte, aber: “Wir müssen die nächsten Spiele abwarten. Was man bei ihm sehen kann ist, dass er sich bemüht und nicht versteckt”, so Reinhardt, der eine Vertragsverlängerung von der Weiterentwicklung seines Mittelfeldakteurs abhängig macht. Derzeitig ist er auf einem guten Weg und hat nach seinem fetten Rüffel von Trainer Veh in Bremen offenbar die Weichen gestellt. Vor allem im zentralen Mittelfeld überzeugte “Trotsche”. “In meinen Augen ist er auch ein Spieler für die Zentrale und nicht für Außen”, ergänzt Bastian Reinhardt.

So sieht das auch Coach Armin Veh:”Für das 1:1 Außen fehlt ihm einfach die Schnelligkeit. Daher hilft ihm die Position im Mittelfeld auch wegen seiner Passgenauigkeit.”

Blieb im Anschluß noch die fortwährende Personalie Mladen Petric nach seinem geplatzten Wechsel zum VfB, Stichwort Wintertransfer: Bleibt der Kroate? Ja! “Einen Wechsel im Winter halte ich für ausgeschlossen”, so Reinhardt, der gerade nach dem Sieg gegen Hoffenheim die Leistung von Petric zu würdigen wusste.

“Er hat natürlich gezeigt, dass er ein wichtiger Spieler für uns ist, was ich auch in den vergangenen Wochen immer wieder betont habe, er hat das sehr, sehr gut gemacht hat ein Tor vorbereitet und das entscheidende Tor selber gemacht. Wir waren natürlich froh die drei Punkte in Hamburg zu behalten. So kann es natürlich auch gerne weitergehen.”

3 Kommentare

  1. Erstellt am 8. November 2010 um 19:47 | Permanent-Link

    Sportliche Gründe hätten ja dafür sorgen müssen, dass er beim HSV bleibt. Er war immerhin der überragende 2.-Liga-Spieler 09/10, er durchlief alle Jungend-Nationalmannschaften. Und er ist ein HSV-Eigengewächs!
    Und wenn angeführt wird, dass es neben diesen nicht nachvollziehbaren sportlichen Gründen noch weitere gab, so soll man die gefälligst nennen. Finanzielle Gründe dürften es nicht gewesen sein, denn Sam wechselte für bekanntermaßen kleines Geld nach LEV. Zum Vergleich: Ein Schürrle wechselt für mind. 11 mio. zu LEV…., ein Rudy für 5 Mio. nach Hoffenheim….

    • Sven
      Erstellt am 9. November 2010 um 10:32 | Permanent-Link

      Die Gründe benennen muss keiner!!! Für Sam wohl auch am Besten, denn das wäre sehr peinlich für ihn. Er wollte auch vom HSV weg.

      • Stefan
        Erstellt am 9. November 2010 um 16:35 | Permanent-Link

        genau so sehe ich es auch. Der HSV verhält sich auch durch die nur andeutungsweisen Aussagen korrekt und seriös.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail—Adresse wird niemals weitergegeben oder veröffentlicht. Benötigte Felder sind mit * markiert.

*
*

Sie können diese HTML-Tags zum kommentieren verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>