DFB-Pokal

Torgelows Kapitän verspricht:”Es wird ein heißer Tanz!”

HAMBURG/TORGELOW. (oh) Heute Nachmittag um 17:30 Uhr beginnt nun endlich auch für den HSV die neue Saison. Vorläufer zum Hammerauftakt gegen Schalke 04 am nächsten Samstag (Anpfiff 18:30 Uhr) ist die erste Runde im DFB-Pokal gegen den fünftligisten Torgelower SV Greif aus Mecklenburg-Vorpommern.

Am Samstagabend traf der HSV-Tross in dem knapp neuneinhalbtausend Seelenörtchen ein, um dort eine Runde weiter zu kommen.

“Es ist natürlich eine Aufgabe, die wir meistern müssen, weil wir weit kommen wollen”, so HSV Trainer Armin Veh. “Aber wir gehen diese Partie so an, als wäre es ein ganz normales Bundesligaspiel.”

- Anzeige -


Moment mal, wie ein ganz normales Bundesligaspiel? Was ist denn mit dem Pokal und seinen eigenen Gesetzen?

“Das ist ja Blödsinn. Es ist ja normal, dass es eigene Gesetze hat, weil wir ja sonst nie gegen Greif spielen würden”, erklärt der Übungsleiter nüchtern.

Aber trotzdem, so ein Spiel gegen einen Underdog ist doch immer etwas besonderes, doch so richtig anmerken lässt sich dies niemand.

“Wir sind total auf das Spiel fokussiert. Es wird ein schweres Spiel und es ist egal, ob es ein Fünftligist ist oder ein Verein aus der Bundesliga. Wichtig ist, dass wir konzentriert sind, viele Tore schießen und gewinnen. Natürlich wollen wir auch ein gutes Spiel machen, um dann mit einem Erfolg und Selbstvertrauen das Spiel gegen Schalke anpacken zu können”, verrät Paolo Guerrero.

Klingt zumindest schonmal nach etwas mehr Action in der Gießerei-Arena. Und der neue Kapitän Heiko Westermann haut hier schonmal selbstbewußt eine deutliche Ansage raus:

“Wir wollen gleich von Anfang an zeigen, dass WIR der Erstligist sind.”

Und von einem unangenehmen Gegner, welcher eine unterklassige Mannschaft im DFB-Pokal zu weilen sein kann, möchte Westermann schon gar nichts wissen. “Was heißt unangenehm, wenn wir das Spiel richtig annehmen und unsere Chancen nutzen, wird es ein schönes Spiel, wenn nicht, wird es halt eng.”

Also alles hübsch auf die richtigen Positionen, Gas geben und ordentlich den Ball laufen lassen, damit es am Ende eben nicht eng wird. An Paolo Guerrero soll es nicht liegen, er hat sich im neuen 4-2-3-1 System von Armin Veh bestens eingelebt.


“Ja, ich fühle mich wohl auf der 10er-Position und habe mit Jarolim und Ze zwei super Spieler hinter mir, die den Ball sauber spielen können. So kann ich meine Arbeit gut machen. Ich laufe gerne mit dem Ball und suche immer die Spitzen. So kann ich entweder den Pass spielen oder die 1:1 Situation suchen und das Tor schießen.”

Davon wird es heute Nachmittag hoffentlich einige geben. Und während sich die Rothosen auf den ersten Pflichtspielauftritt konzentrieren, legt Torgelows Kapitän Andreas Brück nach der ersten “Stichelei” (”Der HSV wird auf jeden Fall zittern!”) auf Elbkick.tv noch einen nach:

“Jarolim, van Nistelrooy, Petric – Andy Brück wartet auf Euch und in Torgelow erwartet Euch ein heißer Tanz!”

So könnte der HSV heute Nachmittag die Tanzfläche betreten:

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Fotos: Andreas Brück (tsv-greif.de), HSV