Länderspiel

Löw nominiert Trochowski

FRANKFURT/MAIN. (dfb) Acht WM-Teilnehmer stehen im 18-köpfigen Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft für das Länderspiel gegen Dänemark am kommenden Mittwoch in Kopenhagen.

Bundestrainer Joachim Löw nominierte die Torhüter Manuel Neuer und Tim Wiese, die Abwehrspieler Jérôme Boateng und Serdar Tasçi, die Mittelfeldspieler Toni Kroos, Marko Marin und Piotr Trochowski sowie Stürmer Mario Gómez. Außerdem wurden Andreas Beck und Christian Träsch berufen, die während des Trainingslagers in Südtirol aus dem erweiterten WM-Kader ausschieden.

Dem Aufgebot für die Partie in Kopenhagen gehören auch fünf Nationalspieler an, die zum Kreis der Kandidaten für die WM 2010 in Südafrika gehörten: Thomas Hitzlsperger, Marcel Schäfer, Christian Gentner, Aaron Hunt und Patrick Helmes.

Erstmals im Aufgebot des A-Teams steht der 27 Jahre alte Abwehrspieler Sascha Riether (VfL Wolfsburg), der bisher 20 Länderspiele für die U 21 bestritt. Der zweite Neuling im Kader ist der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler Marco Reus (Borussia Mönchengladbach), der in der vergangenen Saison in zwei U 21-Länderspielen zum Einsatz kam und für das Länderspiel gegen Malta am 13. Mai 2010 in Aachen nominiert wurde, dann aber kurzfristig wegen Verletzung absagen musste.

Erstmals in seiner Amtszeit als Bundestrainer hat Joachim Löw den 27 Jahre alten Christian Schulz (Hannover 96) berufen. Der dreimalige Nationalspieler trug letztmals am 9. Februar 2005 gegen Argentinien in Düsseldorf das DFB-Trikot.

Löw äußert zu der Nominierung: “Es war für uns nach der WM und der Vertragsverlängerung der sportlichen Leitung von Anfang an eine Selbstverständlichkeit, dass wir gegen Dänemark auf etablierte Kräfte verzichten. Denn wir sind uns unserer Gesamtverantwortung für die Form und Gesundheit der Nationalspieler bewusst. Gerade nach der hohen Belastung bei der WM ist es daher für sie jetzt wichtig, sich gut und konzentriert in ihren Klubs auf die neue Saison vorzubereiten.”

Darüber hinaus betont der Bundestrainer: “Ein weiteres Anliegen von uns ist es natürlich, dass wir unsere U 21 unterstützen, damit sie die bevorstehenden Aufgaben in der EM-Qualifikation erfolgreich meistert. Deshalb haben wir auf junge Spieler mit Perspektiven, die in das A-Team aufrücken können, diesmal verzichtet.”

Zu der Zusammenstellung des 18-köpfigen Aufgebots für das Länderspiel in Dänemark macht Löw deutlich: “Entscheidend ist für uns, dass wir ausnahmslos Spieler nominiert haben, die wir vor der WM immer beobachtet haben und die sich mit guten Leistungen für weitere Einladungen empfehlen können.”